Mörlenbacher Betonwerk

Perlit

Was ist Perlit

Bei der Bezeichnung Perlit handelt es sich nicht um einen Handelsnamen, sondern um den Oberbegriff für ein natürlich vorkommendes Silikatgestein vulkanischen Ursprungs mit einem Wasseranteil von 2 bis 6 %. Der wesentliche Unterschied zu anderem Silikatgestein, auch als Naturglas bezeichnet, besteht darin, dass es sich unter Einwirkung von großer Hitze um das vier- bis zwanzigfache seiner ursprünglichen Größe ausdehnt. Diese Expansion wird durch eine kurze, schockartige Erhitzung auf ca. 1000° C erreicht. Das eingeschlossene Wasser verdampft und bläht das erweichte Gestein auf. Der Vorgang lässt sich am anschaulichsten mit der Herstellung von Popcorn vergleichen.

Ein Generalist

Aus dem glasartigen Stein Perlit entsteht so mit nur geringem Energieaufwand das äußerst vielseitig verwendbare Material Perlit. Durch Ummantelung des Granulats und weitere Veredelungsverfahren können für die unterschiedlichsten Anwendungsgebiete Produkte nach Maß geschaffen werden. Neben der traditionellen Anwendung als Bau- und Dämmstoff für Neu- oder Altbauten wird Perlit unter anderem als wirtschaftliches und naturreines Filtrat in der Nahrungsmittelindustrie, der Pharmazie oder der Wasseraufbereitung eingesetzt. Die Sanierung stark kontaminierter Böden, z. B. mit Altöl oder Kerosin, wird durch Perlit beschleunigt. Als Bodenhilfsstoff im Garten- und Landschaftsbau kann mit Perlit der Wasser- und Lufthaushalt des Bodens reguliert werden.

Natürlich Dämmen

Der Kaiserpinguin trägt seinen Namen zu Recht. Er ist der größte Vertreter aus der Familie der Pinguine und in der uns lebensfeindlich anmutenden Antarktis zu Hause. Damit er den dort herrschenden Temperaturverhältnissen trotzen kann, hat sich sein Körper an die Gegebenheiten perfekt angepasst. Seine dicke Speckschicht, sein Gefieder und ein spezielles Gefäßsystem schützen den Pinguin vor den eisigen Minusgraden, so dass die Wärme, die im Stoffwechsel produziert wird, nicht so leicht nach außen entweichen kann. Auch die "runde" Körperform kommt dem Pinguin dabei zu Hilfe, denn die im Vergleich zu seinem stattlichen Volumen geringe Körperoberfläche gibt nur wenig Wärme an die Außenwelt ab (Bergmann'sche Regel). Das spart Energie - Lebensenergie. Wir Menschen verfügen nicht über einen so effektiven Schutz vor Kälte oder großer Hitze und müssen beim Bau unserer Häuser auf Dämmstoffe zurückgreifen. Der Dämmstoff sollte ökologisch unbedenklich sein und die Umwelt bereits bei der Herstellung möglichst wenig belasten, zwei Kriterien, die von Perlit voll erfüllt werden.

Die Entscheidung für's Leben

Die Entscheidung über den richtigen und wohngesunden Dämmstoff bedarf eingängiger Überlegung. Schließlich soll das Material höchsten Anforderungen entsprechen und Ihre Wohn- und Lebensqualität steigern. Bei Perlit handelt es sich um ein anorganisches Material, das nicht verrottet. Mäuse und andere ungebetene Hausgäste finden an Perlit keinen Geschmack. Aufgrund seiner dichten Zellstruktur bindet das Material keine Feuchtigkeit (Perlit wird unter anderem auch zur Dämmung großer Schiffe verwendet). Außerdem ist Perlit nicht brennbar und entspricht den Brandschutzbestimmungen der Baustoffklasse A1 nach DIN 4102. Perlit ist chemisch inaktiv und weist einen neutralen PH-Wert von ungefähr 7 auf. Die Wärmedämmwerte sind vorbildlich.

Nimms Leicht

Perlit ist leicht. Aufgrund der bei der Produktion von Perlit entstehenden Luftbläschen weist das Material ein nur sehr geringes Gewicht auf. Auch die Anwendung von Perlit ist äußerst einfach und für den Verarbeiter oder Heimwerker kein Problem. Nicht zuletzt bedarf es dabei keiner größeren Sicherheitsvorkehrungen, denn das Granulat ist nicht gesundheitsgefährdend und ökologisch völlig unbedenklich. Perlit hat sich seit vielen Jahren bewährt. Seine Vorzüge sind unbestritten, und auf dem Bausektor ist dieses unscheinbare Material nicht mehr wegzudenken.